Kroatien 2017

14. Juli 2017

Das Ziel dieses Tages war das 500 km entfernte Sveti Juraj an der kroatischen Küste, wo wir für zwei Nächte Zimmer reserviert hatten. Macus und ich fuhren gemeinsam, Hannes kam aus Kärnten dazu und Ingo und Herbert nahem den Anhänger. Am Abend trafen wir uns in Sveti Juraj im Guesthouse Plaza. Das Wetter war herrlich, das Meer warm, das Bier kühl und das Abendessen mediterran – also alles perfekt.

 

15. Juli 2017

An diesem Tag fuhren wir drei Routen rund um Senj (Zengg), welche MD-Mot in seinem Reiseführer „Kroatien Nord“ aufgezeichnet hat. Wir starteten nach einem guten Frühstück um 10:00 und fuhren in die Berge im Norden von Sveti Juraj – in das Velebit.

Am Nachmittag überquerten wir die Straße, welche vom Hinterland nach Sveti Juraj führt und fuhren am Kamm entlang des Küstengebirges weiter nach Norden. Die Wegfindung war zwar nicht immer ganz einfach, dafür der Schotter aber umso besser.

Nach etwa 100 km Schotter kamen wir auf die Passstraße die nach Zengg hinunterführt … ein krönender Asphalt-Abschluss dieser Runde!

Am Abend war alles geboten, was Kroatien kulinarisch zu bieten hat.

 

16. Juli 2017

Der Plan war, von Sveti Juraj das Velebit (Küstengebirge) bis in den Raum Rijeka nach Norden zu fahren. Wir starteten wieder um 10:00 und führen die Küstenstraße bis Zengg. Von dort ging es in die Berge und auf teils asphaltierten Straßen (Alan-Höhenstraße) nach Nordwesten. Leider waren einige Schotterpassagen abgesperrt … wir wichen auf andere aus.

Am Abend landeten wir letztendlich auf Krk und fanden in Malinska-Dubasnica ein Appartement für uns fünf.

  

17. Juli 2017

Ingo und Herbert fuhren zurück nach Sveti Juraj, wo ihr Anhänger stand – und am 16. von dort nach Hause.

Unsere Tour setze sich im nördlichen Kroatien und in Slowenien fort. Erneut war beinahe die gesamte Strecke Schotter, der Asphalt dazwischen perfekt. Nach forststraßenähnlichen Straßen in Slowenien erreichten wir südlich von Ljubljana unsere letzte Bleibe vor der Heimreise, das Hotel „Furman“.

 

18. Juli 2017

Am letzten Tag fuhren wir von unserem Hotel südlich von Ljubljana 400km direkt nach Hause.

 

Facts:

Teilnehmer:      fünf - und kane Faden!

Gefahren:          1325 km

Kosten:               ca. € 400.-

Brezen:              eine

Verletzungen:   keine

Schäden:           keine

Fahrstrecke:    Schotter leicht bis mittel, Asphalt sehr gut

GPS:                  alles Routen und WP im Navi

Geräte:             KTM 990 Adventure, KTM 690 Enduro R,

                          Yamaha 650TT, BMW 1150GS, BMW 1200GS

Fun-Faktor:    sehr hoch!