Iran 2018

Diese Reise zu Ostern 2018 in den Iran war etwas besonders. Ein ehemaliger Geografie Professor organisiert gemeinsam mit Raiffeisen-Reisen dieses Vorhaben. Die Reisegruppe war relativ groß – aber alle sehr nett,  es funktionierte sehr gut.

Die Eindrücke im Iran waren gemischt. Auf der einen Seite die äußerst freundlichen und offenherzigen Menschen sowie die kulturellen und geschichtlichen Schätze des Landes. Wir hatten den Eindruck, dass der Iran wie eine Knospe knapp vor dem erblühen war. Auf der anderen Seite das ständig präsente Regime. Feindbilder schaffende Plakate und die Verehrung der jüngst gefallenen Kriegshelden in Form von überdimensionalen Bildern an den Laternen der Straßenbeleuchtung sowie manche merkwürdigen Fragen „…warum wir glauben, dass alle Iraner Terroristen seien …“ zeigten das andere Bild des durch das Mullah Regime geprägten Irans.

 

1.      Tag (23.03.2018)

Abflug in Wien um 20:25

2.      Tag (24.03.2018)

Nach der Ankunft in den Morgenstunden in Shiraz gab es ein kurzes „Mützchen“. Danach sahen wir uns Shiraz an. Am Programm war das Korantor, die Grabmäler der persischen Dichter Khajou-e-Kerami und Hafis. Beeindruckend war der Besuch der Nasir Al Molk Moschee. Wir Nächtigen erneut in Shiraz.

3.      Tag (25.03.2018)

Nach dem Frühstück ging es nach Persepolis, der Repräsentstionshauptstadt der Achämeniden seit Darius (UNESCO Kulturdenkmal). Weiter ging es nach Naqsch-e-Rostam, der Nekropole der Achämeniden mit Gräbern der Herrscher Darius I. und Darius II. (423 – 404), sowie die Felsenreliefs aus der Sassanidenzeit. Am Nachmittag besichtigten wir den Garten Baghe Eram und die darin befindlichen Bauten und Wasseranlagen in Shiraz.

4.      Tag (26.03.2018)

In Pasagard besichtigen wir die Grabstätte von Kyros (Weltkulurerbe). In Arbaku sehen wir ein „Eishaus“ und die uralte Zypresse. Am Abend erreichen wir die Wüstenstadt Yazd. Wir besichtigen den großen Platz mit dem Kaiserpalast und dem Bazar..

5.      Tag (27.03.2018)

In Yazd besichtigen wir die Freitagsmoschee und den Feuertempel. Wir gehen auf die Türme des Schweigend, welche eine Luftbeerdigungsstätte waren. Am Abend fahren wir weiter nach Isfahan. Am Naghsh-e-Djahan Platz findet am späten Abend eine Gedenkveranstaltung mit Hinterbliebenen von Gefallenen aus dem Iran-Irak Krieg statt. Es werden Filme von Gefechten gezeigt und es wird gebetet.

6.      Tag (28.03.2018)

Wir besichtigten den Naghsh-e-Djahan Platz und die Emam-Moschee sowie den Aliqapou Palast. Während die Anderen das armenische Viertel besuchten, trafen wir uns mit der Mutter und der Schwester eines in Österreich lebenden afghanischen Asylanten. Danach stießen wir an der Sharestanbrücke wieder zu unserer Gruppe. Dort sangen wir Lieder und lauschten den Ansprachen Einheimischer.

7.      Tag (29.03.2018)

Es ging weiter über Natanz und Kashan nach Teheran. Dort angekommen besichtigten wir die Fin-Gartenanlage.

8.      Tag (30.03.2018)

Diesen Tag verbrachten wir in Teheran: Wir besichtigten das Reza Abbasi Museum sowie den 200 Jahre alten Golestan Palast. Am Abend gab es ein gemeinsames Abschiedsessen.

9.      Tag (30.03.2018)

Wir besichtigten den weißen Palast in Saad Abad Komplex mit seinen Gärten und die Sonderausstellung der Fahrzeuge des Schahs. Danach fuhren wir zum Flugplatz und flogen von Teheran zurück nach Wien.